Schmitz Junior, Schiller Buch und Eselsohr statt Amazon

Kinderbuchhandlung Schmitz JuniorAuf dem Foto seht ihr die Buchhandlung Schmitz Junior in Essen-Werden. Mir gefällt der Facebook-Auftritt dieser Buchhandlung so gut, dass ich sie mir im Frühjahr 2013, als ich im Ruhrgebiet unterwegs war, angeschaut habe.

Sich im Urlaub Buchhandlungen anschauen – ja, ich fürchte, das ist so ein typischer Buchhändler-Tick. Manchmal planen wir sogar unsere Reiserouten um interessante Büchergeschäfte drumherum. Da müssen unsere Urlaubs-Begleitungen durch.

Der Abstecher nach Essen-Werden hat sich auf jeden Fall gelohnt. Sympathische Kleinstadt. Und Schmitz Junior ist toll, einfach großartig. Genauso kompetent und lebhaft wie ich mir es auf Grund ihres Facebook-Auftritts vorgestellt habe. Ich wünsche mir vom Christkind eine Filiale hier in Mannheim und ich würde mich auch sofort dafür bewerben.

Während ich von einer so schönen Kinderbuchhandlung hier vor meiner Haustür träume, verlinke ich von meinem Blog auf den Online-Shop von Schmitz Junior. „Hier kaufen links“ auf Amazon wird es bei mir nicht geben. Ich bespreche auch keine Bücher, die nur bei Amazon erhältlich sind.

Mein Blog ist Amazon-freie Zone

Warum? Weil ich den Beruf, den ich gelernt habe, liebe. Weil ich gerne durch schöne, lebendige Innenstädte bummel. Weil es schlicht und einfach nicht nötig ist, auf Amazon zu verlinken:, denn die Online-Shops der Buchhandlungen sind genauso leistungsfähig. Sie sind genauso schnell, genauso lieferfähig und sie versenden die Bücher ebenfalls portofrei. Das leisten die Buchhandlungen so ganz nebenbei, während sie für genau die Farbe und die Lebendigkeit in der City sorgen, die ich liebe.

Ich würde meine Links auch noch viel breiter streuen, aber leider sind nicht alle Buchhandels-Online-Shops dafür geeignet. Doch mit diesen Buchläden funktioniert es ebenfalls und auch deren Shops bekommen Links von mir:

Buchhandlung Böttger in Mannheim-Neckarau

Kinderbuchhandlung Eselsohr in Frankfurt

Schiller Buchhandlung in Stuttgart-Vaihingen

Die letzten beiden Buchhandlungen habe ich übrigens noch nicht besucht. Aber auch da wird die passende Reise kommen!

7 Kommentare

  1. Dem großen A stehe ich schon alleine wegen meiner eigenen Veröffentlichung vertraglich gegenüber (böses Ich) 🙁

    Bislang wurde auf his&her books auch lediglich auf die Verkaufsseite des Verlags und auf die entsprechende A-Seite verlinkt, weil es von vielen Lesern auch gewünscht wird (ein Klick und zur virtuellen Wunschliste hinzugefügt oder gleich gekauft).
    Für meine eigenen Bestellungen habe ich jetzt den neu eröffneten Onlineshop unserer kleinen Lokalbuchhandlung entdeckt (Dagmar, wir hatten uns damals drüber unterhalten, als der Shop noch ein elendes Chaos war).

    Und was soll ich sagen: Ich spare mir die A-Prime-Mitgliedschaft, kann mein Buch auch nachmittags noch bestellen und es ist am nächsten Tag bei mir im Briefkasten. Zwei Vorteile, die eindeutig gegen den Internetriesen und für meine Buchhandlung sprechen.

    Ich habe vor, nach diesem Test letzte Woche nur noch dort zu bestellen und bin am Überlegen, ob ich unseren Lesern dies als Alternative aufzeigen und alle „dorthin“ schicken soll – denn wir sind nicht Teilnehmer des Partnerprogramms oder anderweitig (außer durch mein Autorendasein) mit dem A verbunden.
    Aber würden sich potenzielle Käufer extra dort anmelden?

    Liebe Grüße

    Steffi

    • Ich erinnere mich an die Diskussion – damals war der Shop deiner Vor-Ort-Buchhandlung in der Tat eine nicht akzeptable Katastrophe! Schön zu hören, dass sich das gebessert hat.
      Du sprichst etwas Wichtiges an: sehr häufig liefern die Buchhandlungen sogar schneller als das große A. Zumal A. in letzter Zeit nicht gerade besser geworden ist.

      Die Wunschlisten sind natürlich genau so eines dieser Bequemlichkeits-Leckerli. Die einzige Alternative, die ich da sehe, ist eine Wunschliste bei LovelyBooks. Aber ich bin mir sicher, dass euer Blog keinen einzigen Leser verlieren wird, wenn seine Links woanders hinzeigen!

      Ob Links auf eine Buchhandlung genau dieser Buchhandlung mehr Umsatz bescheren – da bin ich mir ehrlich gesagt sehr unsicher. Ob wirklich jemand in Mannheim-Neckarau ein Buch kauft, weil mein Link dorthin zeigt? Ich glaube eher nicht. Ich möchte eigentlich etwas anderes erreichen: diese Selbstverständlichkeit Buchlink=Amazon aufbrechen und die Vielfalt aufzeigen, die wir noch immer haben. Und wenn dann das Buch wieder beim Lieblingsbuchhändler gekauft wird – um so besser!

      Bleibt noch das Thema „Erben des Mondes“. Es gibt (leider) immer noch Konstellationen, bei denen A. eine vernünftige Lösung darstellt. Wo hättest Du denn sonst veröffentlichen sollen? Ich wüsste es nicht – verlinke aber trotzdem hier für Dein Buch lieber auf LovelyBooks 😉

    • Ich hatte es nach unserer damaligen Diskussion ja wirklich noch mehrmals getestet, weil ich es ja auch wollte, aber … Die Seite war liebloser als A >.<

      Ich wusste auch nicht, dass ich – wenn ich in meiner Buchhandlung im online-Shop bestelle, das Buch so schnell bei mir ist, wie wenn ich es dort abholen würde – und für jeden meiner Chat-Kontakte war das auch neu.

      Vielleicht sollte ich in Zukunft einfach mal dorthin verlinken – zusätzlich – und einen kurzen Post darüber verfassen 🙂

      Und vielleicht ist das für all diejenigen, die sich Prime nicht leisten können/wollen überhaupt DIE Alternative.

      Also bitte nicht schimpfen, wenn von uns evtl. demnächst auch ein Amazon-Post kommt 😉

      Soll ich dir noch verraten, was mich überhaupt zu einem neuen Test der Online-Seite veranlasst hat?
      Mein Buchmessen-Zugverspätungs-Debakel – denn zwei der Mitleidenden waren zufällig Mitarbeiter von dort und schließlich kennt man sich vom Sehen 🙂 Und beim nächsten Besuch vor Ort hat sie mir den neuen Flyer in die Hand gedrückt, dass das doch sehr interessant für mich sein könnte 🙂

      War wohl Schicksal 🙂

      Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend <3

      Steffi

      Das hier ist übrigens das Überarbeitete:
      http://www.lovelybooks.de/autor/Stefanie-Hasse/Schwarzer-Rauch-1-Darian-Victoria-1055286670-w/

      🙂

    • Die Geschichte ist cool – auch wenn ich innerlich immer noch auf die DB schimpfe, weil die dafür gesorgt haben, dass ich Dich immer noch nicht in echt getroffen habe.

      Ich glaube, den Buchhandlungen ist es gar nicht bewusst, wie unbekannt ihre leistungsfähigen Online-Shops sind. Viele Bücher-Fans haben den Stand von vor ein paar Jahren noch im Kopf und haben nicht bekommen, dass die Buchhandlungen schon längst die Leistungsfähigkeit von Amazon erreicht haben.
      Ich hatte letzt selbst so einen Fall im Freundeskreis. Ein Bekannter, der eigentlich sehr bewusst vor Ort und beim Bauern einkauft, hat immer noch bei A. bestellt. Erst durch einen Zeitungsartikel anlässlich des Inhaber-Wechsels bei seiner Vor-Ort-Buchhandlung brachte ihn auf deren Online-Shop. Er hat es getestet und siehe da – schneller als Amazon. Das hat ihn schwer verblüfft.

      Liebe Grüße, auch an die restlichen Bücherverschlinger
      Dagmar

    • Hätte dich auch so gerne „live“ getroffen *schnief*
      Aber irgendwann schaffen wir das noch 🙂

      lg
      Steffi

  2. Diesen Beitrag kann ich sofort unterschreiben! Jetzt fragen Sie sicherlich: „Aber warum, liebe Frau Leo, verlinken Sie trotzdem zu Amazon?“ – Ganz einfach! Weil es vor knapp 12 Jahren gar keine andere Wahl gab. Nur wenige Buchhandlungen hatten überhaupt Webseiten (soweit ich weiß gehörte die Schillerbuchhandlung zu den rühmlichen Ausnahmen) und von Onlineshops war erst gar nicht die Rede. Wer kauft denn seine Bücher schon im Netz?!
    Heute sieht das anders aus. Aber ebenso wie die anderen gewachsen sind, ist eben auch die Bücherkinder-Seite gewachsen. Längst kann ich tägliche Besucherzahlen von knapp 1.000 vermelden, die natürlich auch Bücher beim großen A bestellen und mir eine Werbekostenerstattung bescheren (die ich übrigens in Deutschland mit 19 % versteuere), mit der ich meine Ausgaben rund um die Bücherkinder finanziere. Mich (ausschließlich) einem anderen Buchhändler für den Buchversand anzuschließen würde schlichtweg meinen finanziellen Ruin bedeuten. Zudem wären doch einige große Umbaumaßnahmen an der Seite erforderlich, die ja auch finanziert werden wollen.
    Aber ich bleibe dran und hoffe, irgendwann eine zufrieden stellende Lösung für meine Besucher und mich zu finden.
    Viele Grüße
    Stefanie Leo

    • Aber bei den Bücherkindern gibt es doch beides: den Hinweis auf das große A und einen Link zur Buchhandlung Schatzinsel in Solingen. Ich finde, dass das eine sehr schöne Lösung für ein großes Problem ist.

      Blogs, in die so viel Zeit, Liebe und Energie gesteckt wird wie in ihre Bücherkinder müssen mindestens gegenfinanziert werden. Das ist klar. Genauso klar ist auch, dass solche Blogs einen finanziellen Gewinn mehr als verdient hätten! Bisher gibt es noch nicht allzu viele Möglichkeiten, dies zu erreichen. Aber die Zeit ist mehr als reif!

      Und auch ich warte gespannt, ob 2014 uns der Lösung des Problems näher bringen wird.

      Liebe Grüße
      Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.