Elefanten im Haus – Bilderbücher gegen Rassismus

Bilderbuch für Toleranz: Elefanten als neue NachbarnEndlich neue Nachbarn! Fine hat nur einen Gedanken: hoffentlich haben die neuen Nachbarn Kinder.

Langweilig ist es ihr im Haus mit den Senioren und ihrem Vater, der vor lauter Mozart und Büchern vergisst, das da noch ein Kind ist.

Die Bewohner des Hauses sind jedoch sehr misstrauisch: was mögen die Neuen nur für Leute sein, dass sie so laut rumpeln?

Fine ist das egal, sie will die Neuen kennenlernen und klingelt.

Sind die neuen Nachbarn nun Fremde, Ausländer oder vielleicht Flüchtlinge? Durch die geniale, elefantöse Verfremdung muss diese Frage im Bilderbuch „Elefanten im Haus“ nicht beantwortet werden. Die neuen Nachbarn sehen anders aus, ihre Wohnung riecht fremd, sie essen exotische Speisen, sie bewegen sich anders und sind lauter als die gesitteten Bürger, die bisher im Haus wohnen.

Was mögen das für Räume sein
wo die großen
Elefanten zur Miete wohnen
ohne sich zu stoßen?

Doch die neuen, elefantösen Nachbarn sind eine ganz normale Familie. Die Kinder sind etwas schüchtern, freuen sich aber über Spielkameraden. Das hat Fine gleich raus und sorgt so gemeinsam mit ihrem Vater dafür, dass die Elefanten von allen als Nachbarn willkommen geheißen werden.

Aber muss man das Kindern wirklich erklären? Ist es nicht meist  sowieso so wie in dieser Bilderbuchgeschichte, nämlich dass Kinder Fremde schneller willkommen heißen als Erwachsene? Dieser Vierjährige macht es vor und antwortet auf die Frage, ob es in seinem Kindergarten Ausländer gebe mit „Nein, da gibt es nur Kinder“.

In Fines Haus gibt es ab jetzt auf jeden Fall nur Nachbarn.

Infos zum Bilderbuch:

Astrid Henn
Stephanie Schneider

Elefanten im Haus

empfohlen ab 4 Jahren

Ravensburger Buchverlag
ISBN 978-3-473-44664-3

 

Fremde willkommen heißen:

Bilderbücher gegen Rassismus und für Toleranz

Welche Titel fallen Euch noch dazu ein?

Diese kleine Literaturliste würde ich gerne mit Eurer Hilfe fortführen:

Pappbilderbücher für die Kleinen:

Sandra von Schmitz Junior empfiehlt:

Empfehlungen anderer Buch-Blogger:

Bilderbücher gegen Rassismus und für Toleranz – Ich freue mich auf Eure Vorschläge in den Kommentaren!

 

10 Kommentare

  1. Nanu, wieso habe ich den Artikel übersehen? Ich kann dieses Bilderbuch empfehlen. Es ist durchaus anspruchsvoll, allein was die Illustrationen betrifft. Ich empfehle es daher ab dem Vorschulalter. http://kinderbuch-detektive.de/index.php/2016/08/17/am-tag-als-saida-zu-uns-kam-ein-bilderbuch-zum-thema-migration/?p=1300. Ebenfalls sehr gelungen ist Nuri und der Geschichtenteppich. Es ist ein Kinderbuch ab ca. 8Jahren und nimmt die Probleme eines Kindes im ihr fremden Land in den Blick (Mobbing, Ungewissheit über den Verbleib von Angehörigen, Trauma der Eltern). http://kinderbuch-detektive.de/index.php/2016/09/09/nuri-und-der-geschichtenteppich/?p=1897 Und noch eine Kinderbuchempfehlungen für ein preisverdächtiges Buch, das aber mit der Altersempfehlung etwas schwierig ist: http://kinderbuch-detektive.de/index.php/2016/08/25/das-mondmaedchen/?p=1289.
    Liebe Grüße
    Anna

  2. Schöner Beitrag zu einem leider immer aktueller werdenden Thema. Wie du selbst andeutest, würde es dem ein oder anderen Erwachsenen auch guttun in dieser Kinderbücher-Liste zu stöbern. Wichtig ist, das Toleranz von den Eltern vorgelebt wird. Umso mehr eine tolle Zusammenstellung! Danke!

  3. Hey du,
    ich bin gerade auf deinen tollen Blog gestossen und komme jetzt öfter vorbei. Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten für Klein und Gross

    PS: Wenn du nur etwas für die Erwachsenen suchst schau mal Hier

  4. Hallo,
    ich finde aus der Reihe „Nulli und Priesemut “ von Matthias Sodke den Band „Huch, wir kriegen Besuch“ großartig. Darin bekommen Nulli und Priesemut Besuch vom Hamster. Durch seinen etwas anderen Tag/Nacht-Rhythmus kommt es zu einigen Ärgernnissen und Missverständnissen und einem ordentlichen Streit, doch schließlich können sie sich aussprechen und feiern gemeinsam die ganze Nacht.

    • Gute Idee – erstens sind Nulli und Priesemut sowieso Kult und zweitens mag ich Bilderbücher, bei denen das Thema so auf leichten Füßen daherkommt und ganz nebenbei vermittelt wird.

  5. Eine ganz frische Rezension zum Thema, wobei hier der Schwerpunkt auf der Sprache liegt: Tsozo und die fremden Wörter.
    https://kinderohren.wordpress.com/2015/09/07/tsozo-und-die-fremden-woerter/

  6. Hallo,

    dazu fallen mir „Das kleine Blau und das kleine Gelb“ und „Das kleine Ich bin Ich“ ein.

    Gruß Anette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.