Die Elfenapotheke: Heilpflanzen für Kinder erklärt

Kinderbuch Elfenapotheke Heilpflanzen für Kinder

Sieht so aus, als würden sich Elfen nicht gerne fotografieren lassen. Sorry, ich suche ein besseres Bild!

Fips, die Maus ist erkältet. Aber das weiß er nicht. Er bezeichnet seinen Zustand als „Mir geht es heute gar nicht gut“ und fragt die beiden Elfen Rosalie und Angelina um Rat. Die wissen gleich, was zu tun ist: Lindenblütentee und ein warmes Laubbett.

Bauchschmerzen, Heiserkeit, verknackste Knöchel – die Elfen kennen die richtigen Heilpflanzen für jede Krankheit. Der Bär mag keinen Kamillentee – da kochen sie ihm etwas anderes, denn gegen jede Krankheit ist mehr als nur ein Kraut gewachsen. Nur bei der großen Krankheit namens Traurigkeit brauchen sie die Hilfe der alten Elfe.

So wird nicht nur Grundwissen über Heilpflanzen vermittelt, sondern auch über Diagnose: ein „Ich fühl mich nicht so gut“ ist ein guter Grund, jemanden – einen Erwachsenen oder Arzt – zu fragen. Nicht jede Krankheit spürt man wie einen verknacksten Knöchel direkt am Körper, manche Krankheiten machen einfach nur schlapp oder schlagen auf das Gemüt. Aber es gibt immer eine Heilpflanze, die helfen kann. Und weil das so ist, bedankt man sich auch bei der Pflanze für ihre Unterstützung.

Im Anschluss an die Geschichte werden noch weitere Heilpflanzen vorgestellt und es gibt eine nützliche Sammlung an Spielen und Rezepten.

Ich finde das Buch sehr sympathisch. Aber es ist eines dieser Bücher, dass vor allem im direkten Zusammenspiel mit Kindern gut funktionieren kann – jedoch nur dann, wenn der Erwachsene mit der richtigen Ausstrahlung und Überzeugung auftritt. Sonst stolpert man über Sätze wie „Die zwei Elfen sind immer bemüht, die Natur und die Tiere zu schützen und behutsam mit der Umwelt umzugehen“ und über die Art, wie die Elfen gezeichnet sind: mit großen, flächigen Gesichtern.

Großartig sind die Zeichnungen der Heilpflanzen: stark vereinfacht und mit hohem Wiedererkennungswert. Auch die vorgeschlagenen Rezepte wie Gänseblümchensalat finde ich sehr gut ausgewählt. Den Erfrischungstee aus Zitronenmelisse und Verbene werde ich auf jeden Fall ausprobieren, denn beides wuchert bei mir im Garten. Ob mir dort die beiden Elfen begegnen?

Weitere Angaben zum Kinderbuch:

Maria del Carmen Limberger

Die Elfenapotheke

Fideldidu Verlag
ISBN 3-9416-9100-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.