Lexikon der ausgestorbenen Tiere die es nie gab

Bilderbuch Professor Murkes streng geheimes Lexikon der ausgestorbenen Tiere, die es nie gabZeppelifant, Schreckenschleicher und Klopperschlingen gibt es nicht mehr. Aber es gab sie einmal, damals in der Buntkreidezeit oder der Glibberzeit. Jonas weiß das, denn sein Opa Professor Murke – Erfinder und Wissenschaftler – berichtet ihm davon und bringt von seinen Ausflügen mit dem Tempomobil Beweisstücke mit.

Das wäre eigentlich genug Stoff für eine Kinderbuch-Serie für naturwissenschaftlich interessierte Kids ab 8 Jahren. Aber Andrea Schomburg und Dorothee Mahnkopf machen daraus ein großartiges Bilderbuch für Kinder ab 5 Jahren: Professors Murkes streng geheimes Lexikon der ausgestorbenen Tiere die es nie gab.

Was mir an dem Bilderbuch so gut gefällt ist, dass es Welten zusammen führt, die sonst so gerne streng getrennt werden: Naturwissenschaft und Phantasie. Frei fabulierend wird erkundet, wie die Welt da draußen vor Urzeiten war. Das Bilderbuch zeigt wissenschaftliches Arbeiten und Forschen, doch die Tiere sind einer blühenden Phantasie entsprungen. Nach einem Ausflug in die Vergangenheit macht sich Professor Murke gerne ein Brot mit Gurke, so dass alles Abenteuerliche im Familienalltag verwurzelt ist.

… Eine Tulpe die fliegen konnte wie eine Libelle. Eine Tulipelle!
In diesem Zeitalter (dem Hybridium) sind nämlich alle Lebewesen gleichzeitig Tier und Pflanze.
aus: Professors Murkes streng geheimes Lexikon der ausgestorbenen Tiere die es nie gab – Mischmaschzeit (Hybridium)

Das macht neugierig, das weckt Forscherdrang und führt vielleicht beim nächsten Mal, wenn man einer Tulpe oder einer Libelle begegnet, zum genaueren Hingucken. Und so ganz nebenbei wurde die wissenschaftliche Unterscheidung zwischen Tier und Pflanze eingeführt.

Doch das Bilderbuch ist genauso gut ein Gute-Nacht-Buch. Nach der Geschichte mit den Plüschtieren kuscheln, dabei von ausgestorbenen Tieren träumen und sich sicher und geborgen fühlen, da der Erfinder-Opa jedes Abenteuer meistert. Außerdem ist es ein Spaß-Buch, eines zum Rum-albern, kichern und zum verrückte Worte erfinden. Und ganz nebenbei ist es eine gute Alternative zu den Büchern aus dem Star-Wars- oder Spiderman-Universum, die weniger poetisch Phantasie und Fakten mischen.

Angaben zum Bilderbuch:

Andrea Schomburg – Text
Dorothee Mahnkopf – Illustrationen

Professors Murkes streng geheimes Lexikon der ausgestorbenen Tiere die es nie gab

Tulipan Verlag
ISBN 978-3-86429-270-5

Weitere Rezensionen zum Bilderbuch:

Books und Cats konnte gar nichts mit dem Buch anfangen

Dem Hinweis von Anja von Druckbuchstaben, dass das Buch trotz Opa und Enkel sehr geschlechtsneutral gehalten ist und deswegen für Mädchen und Jungen, Mütter und Väter gleichermaßen geeignet ist, stimme ich zu.

Noch ein Bilderbuch-Tipp: Andrea Schomburg hat auch über das Chamäleon Ottilie geschrieben – hier meine Rezension.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.