Klassiker zum Vorlesen: Das Dschungelbuch

Klassiker zum Vorlesen Dschungelbuch

Manchmal hat man zu Büchern bereits vor dem Lesen Bilder im Kopf. „Das Dschungelbuch“ ist so ein Buch. Disney ist schuld.

Schon kleine Kinder können eine Vorstellung davon haben, wie Balu der Bär, Mowgli und die anderen auszusehen haben.

Dafür genügt es, dass ein anderes Kind aus dem Kindergarten eine Dschungelbuch-Brotdose, ein T-Shirt oder sonst etwas aus dem reichhaltigen Merchandising besitzt.

Wie sieht das richtige Dschungelbuch aus?

Greifen die vorlesenden Eltern dann zu einer klassischen Dschungelbuch-Ausgabe, kann das durchaus zu Kinder-Protest führen: „Aber das ist doch gar nicht das richtige Buch – das sieht doch ganz falsch aus!“

Und schon hat das Buch einen unverdient schweren Start, zumal die Disney-Geschichte ja auch nicht allzuviel mit der Original-Erzählung zu tun hat. Es sieht nicht nur anders aus, es ist klingt auch ganz anders.

Die Ausgabe aus dem Dressler Verlag verbindet beide Welten. Angie Westhoff hat den Text neu erzählt, so dass Kinder ab 4 Jahren ihren Spaß daran haben werden. Stephan Pricken hat dazu Bilder geschaffen, die eigenständig sind und doch eine kleine Dosis Disney enthalten. So werden die Erwartungen der Kleinen erfüllt und es wird ihnen gleichzeitig die Möglichkeit gegeben, sich der Original-Geschichte anzunähern.

Später, so mit 8 bis 10 Jahren, kann man das Dschungelbuch ein zweites Mal entdecken. Disney ist dann etwas für Babys, Abenteuergeschichten sind hingegen etwas für große Helden. Für mich ist das dann das richtige Alter für diesen Klassiker. Wie seht ihr das?

 

Infos zu den verschiedenen Ausgaben:

Angie Westhoff
Mit Bildern von Stephan Pricken

Das Dschungelbuch

Klassiker zum Vorlesen

Dressler Verlag

ISBN 978-3-7707-3705-5

Weitere Bücher aus der Reihe „Klassiker zum Vorlesen“

Eine schöne klassische Dschungelbuch-Ausgabe für Kinder von 8 – 10 Jahren gibt es im Bassermann-Verlag.
Eine vollständige Ausgabe für Erwachsene ist bei List erschienen.

Ein Kommentar

  1. Gottfried Rath

    Ich denke mir auch, dass zu einem späteren Zeitpunkt die Welt wieder „neu“ entdeckt werden kann. In diesem Fall ein neue Aufmachung eines Buches 🙂 Liebe Grüße – Gottfried Rath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.