Darwins große Reise – eine Einladung, die Wunder der Welt zu entdecken

Wenn ich groß bin werde ich Forscher. Oder Entdecker. Ob das wirklich der Plan des jungen Charles Darwin war, werden wir wohl nie herausfinden. Vielleicht wusste er vor allem, was er nicht wollte: Medizin studieren oder Pfarrer werden, wie sein Vater das für ihn vorsah. Charles Darwins Liebe galt von Kindesbeinen an der Biologie und der Naturkunde. Als er die Einladung bekam, Mitglied der Crew des Forschungsschiff H.M.S. Beagle zu…

weiterlesen

Ferienabenteuer in Oberbayern

Wahrscheinlich habe ich bei diesem Kinderbuch genau die Frage zuerst gestellt, die alle stellen: Kann ich das denn auch im Frühling oder einer anderen Jahreszeit lesen, wenn es doch um die Rauhnächte geht? Ja, das kann man nicht nur – man sollte es sogar. Der Untertitel beschreibt das Buch nämlich deutlicher: Ein Jahr voller Abenteuer in Oberbayern. Die Familie von Tim und Rosalie ist in der luxuriösen Lage, ein altes…

weiterlesen

Was geschah in Gutenbergs Werkstatt? Kinderkrimi.

Düstere Neumondnächte, lose Latten im Gartenzaun, durch die Kinder durchschlüpfen können und verborgene Kellerzugänge: „Johannes Gutenberg und die verschwundenen Lettern“ hat alles, was einen guten Kinderkrimi ausmacht. Leser erfahren viel über die Arbeit von Druckern und Buchmalern und über das Leben von Kindern in Gutenbergs Zeit. Doch im Mittelpunkt steht gar nicht mal so sehr die Wissensvermittlung, sondern die äußerst spannend erzählte Geschichte um Klara, Tochter des Buchmalers, und Martin,…

weiterlesen

Kinder entdecken Architektinnen

Meine Liste der guten Gründe, als Erwachsene Kinderbücher zu lesen, umfasst bisher sieben Punkte. Das Kindersachbuch „Frauen bauen. Kinder entdecken Architektinnen“ ergänzt die Aufzählung um einen weiteren guten Grund: Mit Kinderbüchern lernen macht Spaß und auch als Erwachsene lernt man noch viel dazu. Nicht nur beim Thema Dinosaurier, sondern auch bei Kunst und Architektur. Dieses Buch scheint mir ein Ergebnis der museumspädagogischen Arbeit zu sein. Zumindest kommt es mir so…

weiterlesen

Adventskalender für einen Weihnachtsmuffel

Jonathan findet Weihnachten doof. Viel zu viel Trubel, alle sind gestresst und das Christkind gibt es sowieso nicht. Weihnachtslieder gehen ihm auf die Nerven, basteln mag er nicht und die Weihnachtsdeko, die seine Mutter so liebt, steht ihm nur im Weg rum. Kurz: Jonathan ist ein Weihnachtsmuffel, der sogar mich in den Schatten stellt! Jonathan ist zudem der Held des Fensterbild-Adventskalenders „Briefe an den Weihnachtsmuffel“ – das ist wiederum aus…

weiterlesen