Amelie und die Entdecker

„Guten Tag, ich bin die Neue“ ist ein Satz, den Amelie wahrscheinlich in allen Sprachen der Welt sagen kann. Sie ist Entdeckerin und liebt es, fremde Länder zu erkunden. Affe, Elefant und Tiger sind hingegen noch nie von ihrer Insel heruntergekommen. Als Amelie bei ihnen landet, fällt ihnen zuerst auf, was sie alles nicht ist und was bei ihr alles anders ist. Kein Rüssel, kein Fell … Ihr latentes Misstrauen…

weiterlesen

Bilderbuchklassiker von Erwin Moser: Boris der Kater

Es braucht nicht viel, um bei Kindern die Lust am Fabulieren zu wecken. In den Büchern von Erwin Moser genügt stets eine Kleinigkeit, um die Geschichte in Gang zu bringen. Ein seltsam geformter Baumstamm, der wie ein Wächter am Flussufer steht. Ein unerwarteter Regenschauer, der Freunde enger zusammenrücken lässt. Nagespuren einer Maus an einem Apfel, die uns überlegen lassen, wie es wohl in der Mäusehöhle aussieht. Dieser magische Minimalismus wirkt…

weiterlesen

Das Tagebuch von Kuschel, der Killerkatze

Kuschel ist eine ganz normale Hauskatze. So, wie Axel Scheffler sie zeichnet, würde ich sagen: das ist mehr als nur plüschiges Winterfell. Diese Katze steht gut im Futter. Doch auch die wohlgenährteste Katze hat einen Jagdtrieb und den Drang, ihrer Familie stolz ihre Beute zu präsentieren. Okay, okay, hängt mich ruhig auf! Ja, ich hab den Vogel getötet. Du lieber Himmel, ich bin nun mal eine Katze! Der erste Satz…

weiterlesen

Hamster Radels Flucht ins Weizenfeld

Wenn Hamster Radel im Schaufenster der Apotheke seine Runden im Laufrad dreht, bleiben alle stehen und schauen ihm zu. Prompt fällt ihnen ein, dass sie ja noch etwas aus der Apotheke brauchen. So ein flauschiger Hamster fördert den Umsatz. Doch der geschäftstüchtige Apotheker ist nicht wirklich nett zu dem kleinen Hamster. Deswegen ergreift der pfiffige Radel die erste Möglichkeit zur Flucht. Im Laufrad rollt er die Straße herunter. Er ist…

weiterlesen

Nemi und der Hehmann

Gratsch, Gätsch, Hatzel, Hayer, Markwart, Morolt, Raker, Ruch – all das sind Namen für den Eichelhäher. Wer weiß denn so was? Na, der Hehmann! Damit sind wir schon mittendrin in Wieland Freunds besonderer Art, Lesern den Wald mit seiner Lebendigkeit und seiner Vielfalt näher zu bringen. Geht es dem Hehmann gut, dann ist er so groß wie ein kleiner Junge, der gerade über umgefallene Baumstämme klettern kann. Wird er wütend,…

weiterlesen