Zungenbrecher für Sprachprofis und Zungenakrobaten

Zum Nachsprechen, Verhaspeln und Kaputtlachen: Besser als der Klappentext kann man die Sammlung an Zungenbrechern kaum umschreiben. Fast alle Sprüche wurden neu gedichtet und damit in die heutige Zeit katapultiert. Glitzer und Pupse, Rockkonzerte und Frittiertes – diese Zungenbrecher greifen auf, was Kinder erleben und lieben. Selbst Fischers Fritze erkennt man kaum wieder. Selbstverliebt knabbert er frisch frisiert eine frittierte Fischfrikadelle und macht ein Selfie. Fischers frisch frisierter Fritzefrisst frisch…

weiterlesen

Selma tauscht Sachen: Hundeleben

Von Familienbüchern habe ich hier schon häufiger geschwärmt. Familienbücher sind für mich solche Kinderbücher, die man einer 4-Jährigen vorlesen kann, während der 8-jährige Bruder gebannt mit zuhört, und bei denen die Eltern auch noch ihren Spaß haben. Also Bücher, die in jeder Altersstufe funktionieren. Wer einmal erlebt hat, wie sich eine Familie einen Schlagabtausch mit Asterix-Zitaten liefert, weiß: Comics sind Familienbücher. Erst recht dann, wenn sie so daher kommen, wie…

weiterlesen

Eine herrlich überdrehte Zeitreise: Pullerpause im Tal der Ahnungslosen

Was für ein Gegensatz: Nach dem stillen, schon fast poetischen Kinderroman „Gertrude grenzenlos“ habe ich „Pullerpause im Tal der Ahnungslosen“ gelesen. Bei beiden Kinderbüchern geht es um den Alltag in DDR – aber dann hören die Gemeinsamkeiten auch schon auf. „Pullerpause im Tal der Ahnungslosen“ ist ein überbordender, fast schon überdrehter, actionreicher Spaß. Jobst und seine Mutter sind Zeitreisende. Auf dem Rückweg vom Mittelalter in ihre Zeit machen sie notgedrungen…

weiterlesen

Letzte Runde Geisterstunde

Es ist quietschbunt. Es ist albern. Es ist großartig. Das würde eigentlich als Bilderbuch-Tipp zu „Letzte Runde Geisterstunde“ von Nadia Budde genügen. Nur für einen Blog-Beitrag wäre das viel zu kurz. Daher jetzt für alle, die es genauer wissen wollen, eine längere Würdigung des Bilderbuchs. Plagegeister, Muffelgeister, Schnorchelgeister – es ist unfassbar, wie viele Geister es gibt! Sie kommen allein, zu zweit, zu siebzehnt – aber nicht mehr als 26,…

weiterlesen

Der schlechteste Pirat der Welt

Wer eine Mutter wie die Grausige Gudrun, gefürchtete Piratin aller sieben Weltmeere, hat, macht besser, was Mama sagt. Als sie sich wegen ihres morschen Holzbeins auf einer Schatzinsel zur Ruhe setzen will, vererbt sie ihr Piratenschiff an Karl-Heinz, ihren Sohn. Der schippert nun auf dem Schaukelnden Schorsch über das Meer und ist recht orientierungslos: Den Kompass hat er weggeworfen, weil der immer nur nach Norden zeigte. Aus den Seekarten hat…

weiterlesen