Violet und Bones. Kinderkrimi

»Ich wurde in einer Leichenhalle geboren« ist jetzt nicht unbedingt ein Statement, das man als ersten Satz in einem Kinderkrimi für 11-Jährige erwarten wurde. Aber Violet ist die Tochter eines Bestatters. Für sie ist es normal, mit ihrem Windhund Bones zwischen den Gräbern zu spielen. Aus diesem Setting heraus entwickelt Sophie Cleverly einen Krimi mit wohldosierten, nie übertriebenen Schauereffekten. Hier muss kein Erwachsener Angst haben, was die Kinder da nun…

weiterlesen

Ein Baum kommt selten allein

Was ist das Beste, das du in einem isländischen Wald machen kannst, wenn du dich verlaufen hast? Aufstehen! Weil die Wikinger damals die Wälder auf Island abholzten, sind die Bäume heute noch so niedrig, dass Menschen darüber hinweg schauen können. Warum das so ist, steht wiederum an einer anderen Stelle des Buches »Ein Baum kommt selten allein«. Um wachsen zu können benötigt ein Baum eine Temperatur von mehr als 5…

weiterlesen

Jede Nacht ein neues Abenteuer im Schlafanzug

Dieses Bilderbuch beginnt mit einem Geburtstagspicknick in der Küche. Wer macht denn so was? Zum Beispiel Menschen, die mehr Fantasie als Geld haben. Und schon befinden wir uns nicht nur mitten in der Geschichte, sondern auch mitten im Leben von Lottes Familie. Sie bekommt zum Geburtstag als einziges Geschenk einen Schlafanzug. Doch ihr Papa zwinkert ihr begeistert zu und macht eine geheimnisvolle Andeutung. Recht hat er, der Papa! Schließlich kennt…

weiterlesen

AnyBody: das große ABC von unserem Körper-Zuhause

Wann reden wir mit Kindern über Körper? Dann, wenn sie krank sind – „Der Knochen heilt wieder“. Dann, wenn sie besonders hübsch sind – „So eine schöne Haarschleife“. Im Sport – „Du kannst aber schnell rennen!“ Und natürlich dann, wenn wir etwas über Bienchen und Blümchen zusammen stottern. Krankheit, Aussehen, Leistungsfähigkeit – und Sex. Wenn wir wollen, dass Kinder sich in ihrem Körper wohlfühlen und sich und andere so annehmen…

weiterlesen

Mein Sommer mit Mucks

Zonja (mit Z) ist Außenseiterin. Nicht, weil die anderen sie dorthin drängen würden, sondern weil außen am Rand der Ort ist, an dem sie sich wohl fühlt. Dort hat sie ihre Ruhe und kann über das nachdenken, was sie wirklich interessiert. Sie liebt nicht nur Statistiken, das Weltall und komplexe Fragen – sie beobachtet auch leidenschaftlich gerne Menschen. Deswegen ist sie die Einzige im Schwimmbad, die merkt, dass der fremde…

weiterlesen