Das Kaff der guten Hoffnung

Lüftner Kaff der guten Hoffnung Kinderbuch

Ein hinterhältiger Graf, dem ein Waisenhaus im Weg ist. Eine verhinderte Schauspielerin, die so schlecht spielt, dass jeder für sie sehr seltsam hält. Ein Junge, der schon aus 136 Heimen ausgerissen ist. Ein verrückter Erfinder namens Dr. Gagga. Ein Dackel und Dr. Balduin Sesselfurz, überforderter Bürgermeister von Klein-Kalabrien.

So, wie die Charaktere klingen, so ist auch die Handlung: wild, schräg, turbulent, überdreht – und klasse zum Vorlesen geeignet!

Ich mag den Humor Kai Lüftners. Insbesondere bei der Zielgruppe „Jungs, denen Bücher suspekt sind und die sowieso nicht so lange still halten können, wie ein Buch dauert“, dürfte dieser spezielle Humor gut ankommen dürfte.

Mir persönlich fehlt jedoch ein wenig das Woher und Wohin der Figuren. Witz und Slapstick sind im Kaff der guten Hoffnung wichtiger als die genaue Ausarbeitung der Figuren.

Über weite Strecken ist Kai Lüftners Erzählhaltung die eines Comedians, der auf der Bühne steht. Ein Comedian steht im Mittelpunkt und so setzt sich auch der Autor sehr häufig im Buch in Szene:

„Es war ein Tag, wie ihn sich nur vollkommen herzlose Buchautoren ausdenken konnten.“ S.7

Das ist noch einer der dezenteren Auftritte.

Mir würde es besser gefallen, wenn sich Kai Lüftner etwas aus der Handlung zurücknehmen würde. Andererseits stellen Kinder auf Lesungen sehr viele Fragen, die den Autor selbst betreffen. Sie vermuten ein Geheimnis und das wollen sie ergründen. Wahrscheinlich sind sie verblüfft, wenn ihnen der Autor gleich direkt im Buch begegnet.

Ihr merkt: ich habe mich an diesem Buch ein wenig gerieben. Ich würde es jeder Zeit vor einer Schulklasse vorlesen, bin jedoch der Meinung, das Kai Lüftner noch besser schreiben kann als das, was er hier abgeliefert hat. Ich freu mich schon auf seine nächsten Projekte!

Infos zum Buch:

Kai Lüftner
Illustrationen von Dominik Rupp

Das Kaff der guten Hoffnung Band 1
Jetzt erst recht

Kinderbuch
empfohlen ab 8 Jahren
Fischer Verlag
ISBN: 978-3-7373-5066-2

3 Kommentare

  1. Ich mag die Bücher von Kai Lüftner auch sehr gern. Schon die „Milchpiraten“ sind bei unseren jüngeren Käufern (6+) im Kinderbuchladen gut angekommen. Das „Kaff der guten Hoffnung knüpft vom Stil her genau daran an.
    So ab 11 Jahre würde ich z.B. eine Reihe von Oliver Uschmann empfehlen. Momentan hat die drei Teile: „Finn Released“, „Finn Reloaded“, „Finn Remixed“. Die lesen sich dank klarem, prägnantem Stil gut weg. Und die Grundidee ist schon witzig: drei sehr unterschiedliche Jungs (ein Geschichten-Erzähler, ein Gamer und ein Sportler), die beginnen, aus dem Alltag eine Videospiel-Quest zu machen. Im ersten Band lautet die Aufgabe „immer geradeaus gehen“, im zweiten wird mittels Bewertungssystem der perfekte Mann für eine der Mütter gesucht und in Band 3 entsteht „Anderland“, eine Art reales Siedler-Spiel. Das hat was. Außerdem war die Resonanz unserer Kunden bisher wirklich positiv.

  2. Liebe Dagmar,
    vielen lieben Dank für diese Rezension 🙂 Ich bin immer auf der Suche nach guten Büchern für meinen Sohn. Es ist zum Verzweifeln 🙁 . So wie Du dieses Buch beschreibst, ist es genau der Geschmack meines Sohnes. Wenn er einmal ein Buch liest 🙁 Ich höre ihn dann von ganzem Herzen lachen. Also suche ich immer Bücher, die ihn zum Lachen bringen. Ich habe es mir, dank deiner Verlinkung direkt bestellt.
    Jetzt freue ich mich darauf ihn wieder lachen zu hören…. grins…
    Liebe Grüße
    Bärbel

    • Bin ja mal gespannt, ob ich ihn bis hierher lachen höre! Und wenn ja: es gibt mittlerweile Fortsetzungen zum Kaff der guten Hoffnung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.