Die Reise der blauen Perle nach Österreich und Schweden

Kinderbuch Die Reise der blauen Perle nach ÖsterreichDas Cover verrät schon, dass „Die Reise der blauen Perle nach Österreich“ nicht zu den Büchern gehört, die in jeder Buchhandlung im Stapel ausliegen.

Das Rot des Anoraks scheint gerade zu explodieren, die Blau-Töne hingegen wirken verschwommen, der Oberkörper des Mädchens wirkt zu lang geraten.

Auch der Satzspiegel entspricht nicht ganz der reinen Lehre und die Zeilen flattern etwas stark, was aber auch an der wunderbar groß gewählten Schrift liegt.

Für mich als Ex-Buchhändlerin wirkt die Gestaltung sehr ungewohnt, doch die Geschichte überzeugt!

Die blaue Perle wird von Kind zu Kind und Land zu Land weitergereicht. Nur zwei Tage darf der Empfänger die wundersame Perle behalten und muss sie dann an ein anderes Kind weiterschicken. Franziska erhält das geheimnisvolle Päckchen von ihrem Freund Keanu aus Hawaii und sie wird die blaue Perle am Ende des Abenteuers nach Kambodscha zu einem ehemaligen Schulkameraden weiterschicken.

Die Magie der Perle führt Franziska ohne Umwege direkt in ein Abenteuer. Sie kann mit einem Steinadler sprechen und mit ihm über die Berge fliegen, sie findet eine Mumie im Gletscher und sorgt für Verwirrung beim Tiroler Fasnachtsumzug. Sie lernt, für sich und ihre Überzeugungen einzustehen, begründet eine neue Fasnachtstradition und trägt zur Erforschung ihrer Heimat bei.

Ich will kein Lexikon, ich will eine Geschichte

Wenn ein Erwachsener einem Kind sagen würde „Komm, ich erzähl Dir jetzt was über unser Urlaubsland Österreich“ wäre das Kind wohl nach drei Sätzen mit seiner Aufmerksamkeit ganz woanders. Wenn man dem Kind eine Abenteuergeschichte erzählt, in der der Adler Franz und seine Frau Sissi heißen und im Nebensatz erwähnt wird, warum das typisch österreichische Namen sind – dann wird das Kind garantiert nachfragen und mehr wissen wollen!

Genau nach diesem Prinzip funktioniert die Kinderbuchserie „Die Reise der blauen Perle“. Ich bin fasziniert, wieviel Österreich Mo Anders in dieser 150 Seiten starken Abenteuergeschichte untergebracht hat: die Alm, Falco, die Alpen, der Hofrat, typisches Essen, Mozart, Tiere und Pflanzen, Ötzi, Fasnachtsbräuche und vieles mehr!

Mo Anders möchte nicht belehren, sie möchte begeistern und den Forscherdrang der Kinder wecken und ein wenig lenken. Das gelingt ihr ganz großartig! „Die Reise der blauen Perle nach Österreich“ ist eines dieser Kinderbücher, die so wirken, als wären sie an der heimatlichen Bettkante getestet worden. Erst, wenn die äußerst kritischen Zuhörer zuhause zufrieden sind, wird ein Buch daraus.

Indie, Qindie oder wo bekomme ich die Reise der blauen Perle?

Mein Rezensionsexemplar kam via Amazon. Stammleser meines Blogs wissen, dass ich eine große Amazon-Vermeiderin bin und eigentlich keine Bücher bespreche, die es nur beim großen A gibt. Für dieses Buch hätte ich so oder so eine Ausnahme gemacht, aber wie ich mittlerweile weiß, ist „Die Reise der blauen Perle“ in jeder Buchhandlung erhältlich, die an Libri angeschlossen ist.

Der Grund, warum ich eine A-Ausnahme gemacht hätte, lautet Qindie, das Autoren-Korrektiv. Qindie ist ein Zusammenschluss von Self-Publishern. Q = Qualität und Indie = Indie-Autoren; ein Label, das jetzt, da jeder veröffentlichen kann, ein Mindestmaß an Qualität verspricht. Ich finde, dass das ein hochspannendes Projekt ist, das ich gerne weiterverfolgen werde!

Infos zum Buch:

Mo Anders
Die Reise der blauen Perle
Kinderbuchserie

Band 1: Die Reise der blauen Perle nach Hawaii
Band 2: Die Reise der blauen Perle nach Österreich
Band 3: Die Reise der blauen Perle nach Kambodscha
Band 4: Die Reise der blauen Perle nach Schweden

„Die Reise der blauen Perle“ bei Facebook | Ein Qindie-Buch

Mo Anders im Interview auf dem Buchkind-Blog

*** Update 30.04.2015 ***

Kinderbuch: Reise der blauen Perle nach Schweden

Erik, Ebba, die blaue Perle und Mittsommer in Schweden

Die Reise der blauen Perle – das Abenteuer geht weiter und führt uns diesmal nach Schweden.

Wusstet Ihr, dass Elche hervorragend schwimmen können? Ich nicht. Ebba, die Elchkuh, die unbedingt einmal angeln wollte, hat es mir verraten.

Im Ausgleich für dieses Geheimnis hat ihr Erik, der Junge, der unbedingt nach Stockholm muss, so einiges über die Menschen und seine schwedische Heimat erzählt. Surströmming, Wasa, Stuga, Allemansrätten und Kannellbullar spielen dabei eine wichtige Rolle. ABBA nicht zu vergessen. Es wird durch Wälder geritten und an der Küste gesegelt. Und Mittsommer gefeiert. Und alles nur, weil Eriks Vater schwer verliebt ist und sein Sohn Komplikationen befürchtet. Am Ende ist alles nicht nur ganz anders, sondern richtig gut.

Und wohin führt die blaue Perle die kleinen Weltenbummler als nächstes? Nun, der Held aus dem Schweden-Band hat eine Freundin in Italien … wir dürfen gespannt sein!

 

Ein Kommentar

  1. Das ist mal ein schönes Kinderbuch denke ich – hört sich so an zumindest.
    Hoffe mal das es meinem Neffen gefallen wird.
    Habe das Buch bestellt und werde es ihm zum Geburtstag schenken.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.