Was wollen die Gespenster?

Was wollen die Gespenster? Ein Bilderbuch in Reimen über Gespenster und warum keiner Angst vor ihnen haben muss. Das Vorlesebuch liegt neben einer Uhr, die 5 nach 12 zeigt

Was tun, wenn ein unheimliches Geräusch den Schlaf stört? Während das Königspaar und der Hofstaat das Geheule als gegeben hinnehmen, zieht der kleine Prinz los. Das ist keine Heldentat und auch keine Mutprobe. Er ist einfach selbstbewusst und zielstrebig. Wenn ihn etwas stört, dann will er das ändern.

So bläst er den drei Gespenstern erst einmal den Marsch. Doch schnell merkt er, dass Hugo, Udo und Klein-Buh die Schlossbewohner gar nicht ärgern wollen. Sie heulen, weil sie ein Bedürfnis haben: Hu-hunger!

Der kleine Prinz kümmert sich. Doch offensichtlich mögen die Geister noch nicht mal Nu-hudeln! Was brauchen sie dann?

Witzige Reime und ein tatkräftiger, empathischer Prinz

Mit den Reimen und den wiederkehrenden Wortspielen bietet dieses Bilderbuch viel Spaß beim Vorlesen. Die Illustrationen erzählen die Geschichte mit, so dass die Kinder sie sich nach dem Vorlesen wieder anschauen und selbst nacherzählen können. Rechts und links der Handlung gibt es noch kleine Details zu entdecken wie die Mäuse, die auf jedem Bild wieder auftauchen. Zum Schluss gibt es noch die Neunmalklug-Seiten mit Sachwissen zum Leben auf der Burg. Hier wird auch ganz nebenbei erläutert, warum dieser Prinz einen rosa Schlafanzug trägt:

Rot war die Farbe des Königs und stand für Stärke und Macht. Deshalb trug der Prinz als sein Sohn rosa, das „kleine Rot“ sozusagen. … Heute ist es egal, welche Farben Mädchen und Jungen tragen. Das Wichtigste ist, dass sie ihnen gefällt.

Inklusiv, divers und auf Augenhöhe: eine neue Generation Kinderbuch-Verlage

Mit Verlagen wie Neunmalklug, Windy, Mentor und Zuckersüß gab es in den letzten Jahren einige Neugründungen, die auf eine andere Art Kinderbücher machen. Ihre Bücher sind in jeder Hinsicht inklusiv, divers und niederschwellig. Die Illustrationen greifen die Sehgewohnheiten und die Bilderfahrung der Kinder auf. Die Handlung ist im positiven Sinne einfach, aber mit Tiefgang. Die Bücher haben eine Botschaft, sind aber nicht belehrend. Vor allem machen sie Spaß und faszinieren, denn nur so können sie sich gegen die Medienkonkurrenz durchsetzen.

Denn genau wie Erwachsene brauchen Kinder beides: das leicht zugängliche Lesefutter genauso wie Bücher, die sie herausfordern. Doch vor allem brauchen Kinder eine Geschichte, die sie in ihrer Erlebniswelt abholt – und das bietet „Was wollen die Gespenster?“!


Angaben zur Vorlese-Geschichte:

Frau Mintipaz
Illustrationen von Angela Fischer-Bick

Was wollen die Gespenster?

Neunmalklug Verlag

empfohlen für Kinder ab 3 Jahren


Du hast schon längst keine Angst vor Gespenstern mehr? Dann hier entlang zu Nadia Buddes Geisterspaß:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.