Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann. Und Buchkönig!

Bilderbuch: Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann. Ausgezeichnet mit dem Buchkönig Kinderbuchpreis.Fragt man ein Kind, was die Feuerwehr macht, wäre die Antwort wahrscheinlich: mit Blaulicht durch die Stadt rasen, Brände löschen, Unfallstellen aufräumen und Tiere von Bäumen retten. Ein Erwachsener würde dann vielleicht noch ergänzen, dass Feuerwehrleute vor allem mit Warten beschäftigt sind. Nun all das macht Oscar, der kleine Bär. Zuerst wartet er, dass er endlich groß genug ist, um Feuerwehrmann zu sein. Weil ihm das zulange dauert, zieht er selbst los.

Damit ist auch schon die konsequente Erzählperspektive des Bilderbuchs Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann umrissen: Es ist die Perspektive eines Kindes, das so in sein Spiel vertieft ist, dass Erwachsene einfach ausgeblendet werden. Ihre vernünftigen Ansichten mögen zwar hier und da Spuren hinterlassen haben. Aber wir erleben die Geschichte aus der Perspektive von Oscar, der nicht Feuerwehrmann spielt, sondern im Spiel Feuerwehrmann ist.

Oscar erlebt einen ereignisreichen Tag voller Einsätze. Er löscht einen Brand (auf einem Geburtstagskuchen), rettet eine Katze vom Baum (mit unerwarteten Folgeschäden), baut selbst einen Unfall mit einem Eiswagen und hilft selbstverständlich dem Eismann, die Straße wieder freizuräumen (so viel Eis für den kleinen Kerl). Das ist echtes, ernstes Spiel voller Action, aufgefangen durch Slapstick und Tollpatschigkeit.

Diese Perspektive setzt sich in den Bildern fort. Als Erwachsene bin ich gefühlt in die Hocke gegangen und habe mir die Welt angeschaut, als sei ich wieder nur ein Meter groß. Aus dieser Höhe sehen rasante Fahrten durch die Stadt noch viel dramatischer aus!

Kinder mögen Action. Doch es ist hilfreich, wenn die Geschichte ihnen eine Möglichkeit gibt, auch wieder zur Ruhe zu kommen. In »Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann« geschieht das auf zweierlei Arten. Einmal hilft es, dass die Protagonisten Tiere sind, die den eigenen Plüschtieren ähneln. Doch vor allem sind es die Bilder, die den Kindern genug Raum geben, die Geschichte im eigenen Tempo zu konsumieren.

Im letzten Abenteuer wird dann der Mythos Feuerwehrmann wieder näher an die Realität herangeführt. Brände sind gefährlich und nur Profis sollten ein brennendes Haus betreten. Aber auch dieser Aspekt bekommt einen kindlichen Dreh, den ich hier nicht verrate. Schließlich möchten wir mit der Vergabe des Buchkönigs an das Bilderbuch Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann von Quentin Gréban neugierig machen und Euch einladen, das Buch selbst zu entdecken!

Buchkönig - Kinderbuch-Preis

Lieber Quentin Gréban, lieber Oscar und lieber Bachem Verlag – herzlichen Glückwunsch zum Buchkönig-Kinderbuchpreis! Warum wir das Bilderbuch für preiswürdig halten begründet Miriam von der Geschichtenwolke hier:

… ist es auch sehr schön für Kinder zu sehen, dass es sich lohnt an sich selber zu glauben. Mit Mut und Selbstbewusstsein kann man seine Ziele erreichen, auch wenn man manchmal über das Ziel hinausschießt.
Geschichtenwolke Blog

Und Wenke von der Kinderbibliothek lobt:

… ein frisches, modernes, fesselndes, dynamisches Bilderbuch, das sowohl gekonnt eine Geschichte erzählt als auch eine überwältigende Illustration hat
Kinderbibliothek

Straßenszene aus dem Bilderbuch: Oscar saust als Feuerwehrmann im kleinen roten Auto die Hügelstraßen hinunter

Alle Preisträger und Hintergrundinfos zum Buchkönig findet Ihr hier.
Der nächste Buchkönig wird im Winter 2018 verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.