Ein Mops, ein Förster, viel Wald und Natur

Vorlesbuch zum Thema Wald: Bodo Marschall - Mops Rüdiger und der wilde WaldFörster Bodo möchte eigentlich einfach nur das tun, was er am liebsten macht: im Wald Tiere und Pflanzen beobachten, sich dabei Geschichten für Kinder ausdenken und diese dann zuhause aufschreiben. Doch erstens fällt ihm derzeit nichts ein und zweitens soll er noch kurzfristig für einen guten Freund auf den Mops Rüdiger aufpassen. Wie soll er da schreiben können?

Der Mops Rüdiger sorgt mit seiner herzlichen, spontanen Art sehr schnell dafür, dass Leben in die Bude des Försters kommt. Und mit diesem Leben kommen auch die Ideen zu neuen Geschichten. So entsteht im Buch ein Buch, das dann wiederum den Kindern vorgelesen wird.

Für einen kurzen Moment dachte ich mir beim Einstieg in das Kinderbuch, das etwas weniger Konstruktion dem Erzählfluss gut tun würde. Aber da war ich schon mittendrin in der Geschichte von der Schnecke Susi Sausewind, die ihr Leben langweilig findet. Deswegen beschließt sie, einmal hoch bis in die Krone eines Baumes zu kriechen – das größte Abenteuer, das sie sich vorstellen kann! Wie wohl die Welt von so weit oben aussieht?

Bis sie dort ankommt werden wir viel über Schnecken gelernt habe – Details, die nur Menschen entdecken, die ganz genau hinschauen, und die sich nicht mit dem zufrieden geben, was in den Standard-Sachbüchern für Kinder steht. Das macht Spaß. Wie zur Vertiefung erforschen der Förster Bodo und Mops Rüdiger anschließend den Wald vor ihrer Haustür und binden die eben gehörte Geschichte in sinnliches Natur erleben voller Forscherdrang ein.

So wandern wir einmal durch den Wald, erforschen Mistkäfer und Rehböcke mit nur einem Horn und verteidigen mit Marienkäferlarven, die wie Monster aussehen, Pflanzen gegen gierige Blattläuse.

Es ist ein eher zufälliges Entdecken, das mehr dem Rhythmus der Kinder auf einem Waldspaziergang folgt als einem pädagogischen Masterplan. Kinder hüpfen hierhin, dann dorthin, entdecken hier ein kleines Wunder und wollen im nächsten Moment etwas ganz Anderes wissen. Daher ist es nur folgerichtig, dass die Becherlupe in dem Buch mehrmals zum Einsatz kommt – eine schön versteckte Aufforderung zum Nachmachen, Mitmachen und selbst Forschen!

Und doch hatte ich beim Lesen mehrfach den Eindruck, das hier einfach nur versucht wurde, erfolgreiche Naturpädagogik, die in direktem Zusammenspiel zwischen Förster / Vorleser und Kindern wunderbar funktioniert, eins zu eins in ein Buch zu übertragen.

Aber Bücher funktionieren ein klein wenig anders als eine Vorlesestunde. So bleiben Förster samt Mops ein wenig blass, die beiden Kinder im Buch nicht greifbar, und das für die Handlung notwendige Motorrad mit Beiwagen samt Motorradhelme und Jacken in Kindergröße erscheinen arg unvermittelt. So etwas klappt in einer einmaligen Vorlesestunde sehr gut, aber nicht in Büchern, die immer wieder und wieder gelesen werden.

Ich hätte mir etwas mehr literarische Ausarbeitung gewünscht, verlasse das Buch und den Wald aber trotzdem fasziniert. Von einem „Milbentaxi“ – kleinen Spinnentieren, die auf Mistkäfern leben und sich von ihnen zum nächsten Pferdeapfel tragen lassen – hätte ich ohne Förster Bodo und Mops Rüdiger nie erfahren!

Infos zum Kinderbuch:

Bodo Marschall – Text
Maryse Forget – Illustrationen

Mops Rüdiger und der wilde Wald

Conte Verlag
ISBN 978-3-95602-111-4

Mehr über den „Märchenförster“ Bodo Marschall in der Saarbrücker Zeitung.

Auf meinem Blog findet Ihr ganz viele Buchtipps zum Thema Wald, Tiere und Natur. Besonders ans Herz legen möchte ich Euch diese drei:

Natur und Wald – das ist für mich ein Herzensthema. Deswegen findet ihr auf meinem anderen Blog noch mehr Buchtipps und Beiträge dazu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.