Heraus aus der Finsternis: Kindercomic zu Frauenwahlrecht und sozialer Gerechtigkeit

Kindercomic zu Frauenwahlrecht und sozialer Gerechtigkeit, der in Frankfurt im Jahr 1918 spielt.

Frankfurt 1918. Es ist die Zeit des Matrosenaufstands und des Kampfs um das Frauenwahlrecht. Kinder bekommen das alles in Bruchstücken mit. Hier schnappen sie was in der Schlange vor der Essensausgabe auf, dort belauschen sie ein Gespräch zwischen Erwachsenen.

Vor diesem zeitgeschichtlichen Hintergrund fechten diese Frankfurter Mädchen ihren ganz eigenen Kampf aus: Sie haben die Schnauze voll von den Jungsbanden, die ihr Viertel terrorisieren. Die Gründe, warum die Freundinnen den Kampf gegen die Jungs aufnehmen, sind vielfältig und reichen vom Wunsch nach Selbstbestimmung über Pazifismus bis hin zum Verlangen nach sozialer Gerechtigkeit. So gelangen wir schnell zur Frage, wie man sich am besten gegen die Jungs zur Wehr setzt und was der gewünschte Endzustand ist. Reicht es, sie mit Stöcken in die Flucht zu treiben? Geht es um Anerkennung, dass Mädchen genauso klug sind wie Jungs? Und was ist, wenn die Jungs danach statt der Mädchen kleinere Kinder drangsalieren? Große Fragen, die zu einer Lösung führen, die aufzeigt, dass letztlich alle von Feminismus und sozialer Gerechtigkeit profitieren.

„Frankfurt 1918 – Heraus aus der Finsternis“ ist zudem ein Kindercomic, der uns einen Blick auf die Lebensrealitäten von Kindern am Anfang des 19. Jahrhunderts zeigt. Da die Protagonistinnen aus unterschiedlichen sozialen Schichten kommen, erleben wir den Alltag von Arbeitern genauso wie den des Bürgertums. Es sind die Details wie enge Wohnstuben und zerrissene Kleider, die den Lesern mehr über Geschichte erzählen als manches Geschichtsbuch.

Die Geschichte wird in klar strukturierten Panels erzählt, so dass auch ungeübte Comic-Leser ihr gut folgen können. Auch wenn manches etwas konstruiert wirkt, ist „Frankfurt 1918 – heraus aus der Finsternis“ insgesamt ein äußerst interessanter Ansatz, Geschichte erfahrbar zu machen, und eine großartige Grundlage, um mit Kindern über Gerechtigkeit und Gleichberechtigung zu diskutieren.

Infos zum Comic:
Autor: Christopher Tauber
Zeichnerin: Annelie Wagner

Frankfurt 1918. Heraus aus der Finsternis.
Kindercomic.

Zwerchfell Verlag

Dieser Comic erschien begleitend zur Ausstellung “DAGEGEN – Revolution. Macht. Geschichte” des Jungen Museum Frankfurt.

Ausführliche Rezension beim Tagesspiegel und bei Booknapping.

Lust auf mehr Kindercomics? Hier entlang für Hilda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.