Kind und Katze – Pappbilderbuch

Kind und Katze verbringen gemeinsam den Tag . Papp-Bilderbuch für die ganz Kleinen

Kind und Katze erleben gemeinsam den Tag: Das Kind reibt sich beim Aufstehen die Augen – die Katze streckt sich. Die Katze putzt sich – das Kind badet. Das Kind stapelt Bauklötze aufeinander – die Katze schubst Bauklötze durch das Kinderzimmer. „Kind und Katze“ ist das passende Bilderbuch für alle Familien, die hoffen dass ihre Katze und das Baby gut miteinander auskommen werden. Ganz dezent zeigt dieses Pappbilderbuch den Kindern,…

weiterlesen

Hilde Heyduck-Huth – Weihnachten anno 1971

Pappbilderbuch von Hilde Heyduck-Huth: Weihnachten. Ein Klassiker

1971 – da war ich gerade drei Jahre alt – erschien „Weihnachten“ von Hilde Heyduck-Huth zum ersten Mal. 2012 hat der Atlantis Verlag diesen Klassiker neu aufgelegt. Ich meine, ich hätte das Bilderbuch zuletzt im Programm des Ravensburger Verlags gesehen, bin mir aber nicht ganz sicher. Vielleicht wisst Ihr das? Auf jeden Fall schön, dass es wieder da ist! Im Gedächtnis geblieben ist mir dieser Klassiker einmal wegen seiner wunderbar warmen Farben,…

weiterlesen

Monster unter dem Bett: Es gibt keine Kinder

Pappbilderbuch Es gibt keine Kinder sagt die Monster-Mama

In diesem Kinderzimmer leben tatsächlich Monster unter dem Bett. Morgens, wenn es hell wird, müssen kleine Monster schlafen gehen. Aber dieses kleine Monster fürchtet sich – was ist, wenn es doch Kinder gibt? „Es gibt keine Kinder!“ antwortet die Monster-Mama und deckt ihr Mini-Monster, das in einem Spielzeug-LKW unter dem Hochbett schläft, zu. Während die Monster friedlich schlafen, können die Leser den Tagesablauf im Kinderzimmer beobachten. Abends, wenn es dunkel…

weiterlesen

Kult-Kuh Lieselotte

Kult-Kuh Lieselotte: Wer versteckt sich? Pappbilderbuch

Die Kuh Lieselotte macht das, was sie am liebsten macht: neugierig sein und dafür sorgen, dass ihr nicht langweilig ist. „Lieselotte spielt mit ihren Freunden verstecken. Wer versteckt sich da, Lieselotte?“ Die Auflösung gibt es immer hinter einer Aufklappseite. So nach und nach kommen alle alten Bekannten aus den Bilderbüchern zum Vorschein. Nur der Postbote fehlt diesmal.   Die Kuh Lieselotte – schon für die Kleinen?   Es hat seinen…

weiterlesen

Es war einmal – Mein erstes Märchenbuch

So muss ein Märchenbuch aussehen, genau so. Dick und schwer (zumindestens für ein kleines Kind). Geheimnisvoll und ganz wertvoll mit Gold ausgestattet. Und es müssen ein Prinz und eine Prinzessin auf dem Cover sein. Jetzt fehlen nur noch der Schaukelstuhl, ein knisterndes Kaminfeuer und eine dampfende Tasse Tee und das Vorlese-Märchen-Szenario ist perfekt. Da dieses Märchenbuch schon kleinen Kindern ab 2 Jahren vorgelesen werden kann, sind die Märchen stark gekürzt.…

weiterlesen

Auch Lieselotte feiert Weihnachten

Bilderbuch Lieselotte im Schnee

Natürlich feiert auch die Kult-Kuh Lieselotte samt Bäuerin, Postbote, Hühnern, Schweinen und der Ziege Weihnachten und das sogar gleich in zwei Bilderbüchern. 24 Tage bis Weihnachten – das ist für kleine Kinder eine sehr lange Zeit. Deswegen gibt es im Bilderbuch „Lieselotte feiert Weihnachten“, empfohlen ab 2 Jahren, nur einen Countdown von 10 Tagen. Zwei Handvoll mal Schlafen und dann ist Weihnachten, das ist überschaubar. Zwei Tage bis zur Weihnachtsnacht.…

weiterlesen

Ich bin die kleine Katze – Bilderbuch-Klassiker

Bilderbuch-Klassiker aus dem Ravensburger Verlag: Ich bin die kleine Katz

Gefühlt gab es das Bilderbuch „Ich bin die kleine Katze“ mit den Illustrationen von Helmut Spanner schon immer. Tatsächlich war es aber zwischendurch über Jahre hinweg nicht lieferbar. Der Ravensburger Verlag, selbst ein Klassiker, hatte die gute Idee diesen Bilderbuch-Klassiker neu aufzulegen. Die kleine Katze entdeckt ihre Welt, die vor allen Dingen aus Haus und Garten besteht. Die Perspektive, die der Zeichner verwendet, zeigt diese häusliche Welt genau so, wie…

weiterlesen

Sprechen lernen mit „Noch mal!“ und Kartoffelsalat

Was sind denn nun wirklich die ersten Wörter, mit denen Kinder sprechen lernen? Angeblich sind es Mama, Papa, Auto, Ball. Das erste Wort, das die Tochter meiner Freundin in der Öffentlichkeit sagte, also vor Fremden, war jedoch „Kartoffelsalat“. Warum? Weil sie den Kartoffelsalat essen wollte und nicht wusste, wie sie dran gelangen könnte. Mit diesem Wort konnte sie etwas erreichen, was ihr in diesem Moment wichtig war. “Noch mal! Meine…

weiterlesen