Ausgezeichnet mit dem Buchkönig Kinderbuchpreis: Wullefump!

Die Geschichte vom Wullefump ist ein ganz flunderbares Kinderbuch. Damit hätte ich schon den ersten guten Grund genannt, warum wir Wullefump – die Reise ans Meer von Henry Sperling mit dem Buchkönig Kinderbuchpreis auszeichnen: Wortwitz. Es gibt Geschöpfe wie lila Knadderkarpfen und Fiesmuscheln, Wortschöpfungen wie Fan-tas-fisch und eben flunderbar. Wortwitz ist in Kinderbüchern meist ein schwieriges Element. Manchmal ist er zu erwachsen konstruiert oder er wird so häufig eingesetzt, dass…

weiterlesen

Ein Fahrstuhl fasst die ganze Welt

Eigentlich ist ein Fahrstuhl ein seltsamer Ort: Voll mit Menschen, die sich weder in die Augen schauen noch miteinander reden. Außer es fahren Kinder und Tiere mit! Dann verläuft die Fahrt ganz anders. Von beidem gibt es genug im Bilderbuch »Die lange Reise im Fahrstuhl«. Im 20. Stock steigt eine fünfköpfige Familie ein, im 18. eine feine Dame, im 17. ein Musiker samt Hund. Der Clou: Jeder von Ihnen kommt…

weiterlesen

Hahn Theodor will König sein

Wer eine Krone hat, ist König. Das glaubt zumindest Hahn Theodor, als er eine verbeulte Metallkrone findet. Die Hühner sind schlauer: Als König wird man geboren. In ganz seltenen Fällen kann man auch gewählt werden. Also zieht Hahn Theodor in den Wahlkampf. Von Demokratie hat er wohl noch nie etwas gehört, doch für die Bedürfnisse seiner Wähler zeigt er ein gutes Gespür. Den Schweinen verspricht er, nicht mehr um 5…

weiterlesen

Das Dorf unter dem Fußboden

Kaum ein Fantasy-Roman kommt ohne Kämpfe oder epische Schlachten aus. Das gilt auch für die Bücher, die sich eigentlich an Kinder richten. Ich bewundere Autoren, denen es in diesem Genre gelingt, die Balance zwischen spannender Action und kindgerechtem Schreiben zu halten – so, wie es John E. Brito in seinem Buch »Das Dorf unter dem Fußboden« gelingt. Zu allererst braucht es für gute Kinder-Fantasy einen Helden, mit dem sich die…

weiterlesen

Marie – Subber Gschichtla zum Lacha und Nachdenka

Kinderbuch auf Schwäbisch

Dialekte mag ich sehr, denn sie bringen Farbe und Emotion in unsere Sprache. Leider spreche ich selbst keinen Dialekt richtig. Ich kann zwar ein leidliches Pfälzisch und kenne viele Mundart-Ausdrücke und Redewendungen, aber Grammatik und Sprachmelodie sind bei mir immer näher am Hochdeutschen als am Pfälzischen. Dialekt lesen kann ich schon gar nicht. Ich muss laut lesen, damit ich es verstehe. Bei meinem Heimatdialekt klappt das mittlerweile ganz gut. An…

weiterlesen