Als Trier noch Treveris hieß: Römer-Wimmelbuch

Schon damals zu Zeiten des römischen Kaisers Konstantins II., als Trier noch Treveris hieß, war viel los in der Stadt. Es wurde gebaut, gelebt, gehandelt, gelacht, gegessen und gereist. Auch 330 v. Chr. gab es Lausbuben wie Claudius, der seinem Vater Titus und seinem Onkel Gaius immer wieder ausbüxt und die Stadt auf eigene Faust erkundet. Neben diesen drei Figuren gilt es auch den Dieb Lucius und den Graffitikünstler Marcus…

weiterlesen

Unser Leipzig – Reiseführer für Kinder und Familienbuch

Leipzig ist für mich nicht nur wegen der Buchmesse eine Herzensstadt. Ich mag die Stadt, die Architektur, die lebendige Vielfalt und sogar den sächsischen Dialekt. Deswegen hat es mich sofort begeistert, dass Lipska, das aus dem Leipziger Zoo ausgebüchste Affenmädchen, gleich zu Anfang zweisprachig in das Buch einführt: Leibzsch is under vielen Nomen begannd: Wasserstadd, Handelsstadd, Buchstadd, Autostadd, Musiggstadd … Isch bin Libsga, ä Affenzwudsch. Isch bin usm Zoo ausgebüggst,…

weiterlesen

Selma tauscht Sachen: Hundeleben

Von Familienbüchern habe ich hier schon häufiger geschwärmt. Familienbücher sind für mich solche Kinderbücher, die man einer 4-Jährigen vorlesen kann, während der 8-jährige Bruder gebannt mit zuhört, und bei denen die Eltern auch noch ihren Spaß haben. Also Bücher, die in jeder Altersstufe funktionieren. Wer einmal erlebt hat, wie sich eine Familie einen Schlagabtausch mit Asterix-Zitaten liefert, weiß: Comics sind Familienbücher. Erst recht dann, wenn sie so daher kommen, wie…

weiterlesen

Sachbücher für Erstleser, denn Kinder sind immer neugierig!

Buchstaben erkennen, zu Silben zusammensetzen. Aus Silben Wörter formen, dann zu Sätzen zusammensetzen: Wie schwierig Lesen lernen ist, haben Erwachsene meist schon wieder vergessen. Erst, wenn sie einen Erstklässer im Kampf mit dem Text erleben, fällt es ihnen wieder ein. Lesen ist ein anspruchsvoller kognitiver Prozess, der trainiert werden muss. Zum Üben wird meist zu erzählenden Erstlese-Büchern gegriffen. Doch ganz ehrlich: Es gibt nur wenige Autoren, die es schaffen aus…

weiterlesen

Die kleine Waldfibel

„Die kleine Waldfibel“ unterscheidet sich doch sehr von anderen Naturbüchern für Kinder. Es ist weder ein Bestimmungsbuch noch eines, das angetreten ist, den Sachkundeunterricht zu ersetzen. Viel mehr ist es eine Einladung an Familien, Natur zu genießen, Zusammenhänge zu erfahren – ein stilles, kontemplatives Buch mit eher sanften Wasserfarben-Illustrationen. Linda Wolfsgruber nimmt uns mit hinaus in den Wald. Doch die Reise durch die Jahreszeiten beginnt mit einem Gedicht von Heinz…

weiterlesen